Aktueller Stil: Standard

Podiumsdiskussion im E Werk am 9.6.13

MuseumSchanze in Freiburg
Was macht kulturelle Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen zu einem attraktiven Ort?
Podiumsdiskussion So. 09.06.2013 | 17 Uhr - 18.30 Uhr | E-Werk, Eschholzstraße 77,
79106 Freiburg | Eintritt frei

Das „Übereinkommen der Vereinigten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ bestimmt,
dass Kunst und Kultur allen zugänglich gemacht und die Teilhabe ermöglicht wird. Artikel 30 der UNBehindertenrechtskonvention
beschreibt den Leitgedanken: „Kunst und Kultur sollen sich für Menschen mit
Behinderungen erschließen lassen. Ziel ist es, Einschränkungen der kulturellen und künstlerischen Entfaltung,
denen sich Menschen mit Behinderungen gegenüber sehen, zu überwinden, damit ein ungehinderter Zugang zum
kulturellen Erbe und zu Kunstwerken möglich ist“.
Vielerorts bemühen sich Museen und andere Kultureinrichtungen, die Bedürfnisse der Menschen mit
Beeinträchtigungen zu erfüllen, um zumindest die physisch-räumlichen Barrieren zu beseitigen. Museen haben
einen gesellschaftlichen Bildungsauftrag. Sie sind gleichzeitig Teil der Freizeitindustrie und sie sehen sich als
soziale Orte, die jedem zugänglich sein sollten. Welche „Barrierefreiheit“ müsste gewonnen werden, um ein
FREIBURG FUER ALLE auch in Kunst- und Kultureinrichtungen zu gewährleisten? Welche Erfahrungen machen die
Betroffenen? Wie können Kunst- und Kultureinrichtungen sich ihrer Selbstverpflichtung stellen und die
gesellschaftlichen Herausforderung des inklusiven Gedankens meistern? Stehen der erklärten Absicht finanzielle
Gegebenheiten, Haltung oder Einstellungen entgegen? In einem öffentlichen Podiumsgespräch wollen wir diese
und weiterführende Fragen zunächst mit geladenen Gästen erörtern und mit Ihnen diskutieren.
Herr Beat Ramseyer, Leiter des Projektes „museumssterne*** - museen basel offen für behinderte“; Herr Ulrich
von Kirchbach gemeinsam mit Frau Esther Grunemann, Beauftragte für Menschen mit Behinderung der Stadt
Freiburg, Frau Prof. Dr. Ruth Hampe der Katholischen Hochschule, Freiburg, Herr Bertram Goldbach, Leiter des
Arbeitskreises Behinderte an der Christuskirche (ABC/Diakonisches Werk Freiburg). Die Moderation übernimmt
Frau Sabina Scheliga, Kunsthistorikerin und Projektleiterin des Projektes „MuseumSchanze“, Freie
Landesakademie Kunst gGmbH.
Kooperationspartner: Freiburg für ALLE, Katholische Hochschule Freiburg, Städtische Museen Freiburg,
ABC/Diakonisches Werk Freiburg
****
Kontakt Tel. + 49 (0)761 / 55 72 80 07
Email sabina@scheliga.eu

09.06.2013
Kategorie: Veranstaltung
Verfasser/in: Jens Elfering